Gründe für Krankheit und Siechtum

Geburt, Geborgenheit, Schutz

… mag es viele geben.

Ich frage mich nun: Wie kommt es, dass wir Kindern in den vier Lebensprinzipien Nahrung & Verdauung, Schutz & Geborgenheit, Bewegung und Kontakt nicht mehr das geben, was sie brauchen?

Wie kommt es, dass wir die grundlegenden Bedürfnisse von Kindern derart missachten?

Was ist passiert, dass Eltern nicht mehr wissen was sie und ihre Kinder wirklich brauchen?

Wie kann es sein, dass immer weniger Kinder (49%) auf Bäume klettern dürfen (!!), im Wald spielen oder Gelegenheit haben Wildtiere zu beobachten. Für viele geht die Sonne inzwischen im Norden auf und Hühner legen mehr als sechs Eier am Tag.

Und können Sie jetzt direkt sagen wo Norden ist? Was ist die nächste Pflanze, wenn Sie aus der Haustür kommen? Haben wir gerade ab- oder zunehmenden Mond? Woher kommt heute der Wind? Wo finden Sie die nächste Wasserquelle? Kann man die Blütenstängel von Löwenzahn essen oder nicht?

Wie weit kommen Sie im langsamen Dauerlauf in zwei Stunden?

Wie weit kann Ihr Kind laufen, wandern?aktiv, lebendig, Lebensfreude

Rennt es einfach mal los – aus purer Freude?

Wann haben Sie, wenn überhaupt – das letzte Mal an einem Bach gespielt? Und Ihr Kind?

Wie oft ist ihr Kind krank, wie oft haben sie Kopf- und andere Schmerzen ? Wie sehr haben sie sich schon daran gewöhnt?

Können sie sich vorstellen, wie sich ein Leben mit weniger Stress, weniger oder keiner Krankheit anfühlen würde?

Wie es wäre in Harmonie zu leben?

Wann hatten Sie das letzte Mal den Drang einfach loszulaufen? Aus überschäumender Lebensfreude? Ach, mit 40 oder 60 oder 80 tut man das nicht mehr?

Sind das Gründe? Gründe für Gesundheit?

Oh ja.

Mit richtiger Ernährung. Ja.
Mit viel Bewegung. Ja.
Mit innnerem Frieden. Ja.
Mit ausreichendem Schlaf (nicht unbedingt an einem Stück). Ja.
Mit Wasser. Ja.
Mit Atmen. Ja
Mit Ordnung = Rhythmus im Leben. Ja.
Mit Verbundenheit mit der Natur. Unbedingt.

Lauter solche Dinge. Altbekannt.

Sebastian Kneipp (1821 – 1897), deutscher Naturheilkundler und katholischer Theologe:
Gesundheit bekommt man nicht im Handel, sondern durch den Lebenswandel.

Aber heute glauben wir an feindliche Viren und Bakterien. Und an Kampfstoffe (Pillen), die uns gesund machen sollen. An Desinfektionsmittel, an Sonnenangst, an Pfützenvermeidung. Wir lassen unsere Kinder sich nicht mehr „dreckig“ machen oder auf Bäume klettern, keine Abenteuer mehr erleben und wundern uns, warum wir sie nicht mehr von den elektronischen Medien wegbekommen.

Wir haben Angst.

Und Angst macht krank.

Wollen wir selbstbestimmt gesund sein und werden dürfen wir tiefgreifend einiges verändern.

Sie dürfen tiefgreifend einiges verändern in Ihrem Leben und im Leben Ihrer Familie.

Wenn Sie ein gesundes Kind haben wollen, wenn Sie ihm eine lebenswerte Zukunft ermöglichen wollen, wenn Sie es lieben, dann geben Sie ihm die Erde zurück. Deshalb ist es doch hier.