Die Erde – unser Lernraum für Freude, Kreativität, schöpferisch sein …

“Wenn ich die Gesellschaft, die Schulen und die Kinder von heute betrachte, entdecke ich ein extremes Bedürfnis.

Keine Angst vor Dreck
Wasser und Schlamm – die pure Lust ©d.mauch

Das meiste von dem, was unseren Kindern beigebracht wird, ist einseitig und nährt nur den logischen Verstand; hingegen wird weder etwas für das Bewusstsein der Kinder, ihre Kreativität und deren Beziehung zur Natur und zum Leben gemacht, noch für deren spirituelle Bedürfnisse.
Die meisten Kinder verlieren während der Jahre in der Schule Ihre Identität und werden immer mehr durch die von außen kommenden Gebote des „Sollens“ und der gesellschaftlichen Ziele versklavt. Sie scheinen das Sehnen ihrer Herzen zu verlieren, und man beraubt sie ihrer wahren Bewusstheit, der Lust am Abenteuer und der Freude und Begeisterung eines voll ausgekosteten Lebens.
Kinder verlieren auch die Verbindung zur Erde und zur Schöpfung, da ihren Füßen der Kontakt zum Erdreich genommen wird und sie in eine Welt der Elektronik, des Betons und des Plastiks verpflanzt werden.
Unsere Kinder werden mit Computern, Zeitschriften, elektronischen Spielen und Fernsehen bombardiert. In manchen Fällen hat das Fernsehen die echte Erfahrung so weit ersetzt, dass Kinder manchmal nicht wissen, ob sie ein Ereignis wirklich erlebt oder im Fernsehen gesehen haben.
Viele Kinder würden eher einen Film schauen, als in die Wildnis hinaus zu gehen. Heutige Erfahrungen sind auf einen zivilisierten und strukturierten Lebensstil begrenzt; Wildnis ist zurechtgestutzt auf eine Anzahl sicherer Pfade und Flächen, damit Kinder durch die Natur hindurch geleitet werden und nicht mehr in ihr sind.
Ich fühle, dass wir uns nicht länger darauf verlassen können, dass unsere Schulen oder die Gesellschaft unseren Kindern die wichtigsten Dinge des Lebens beibringen. …
Wir müssen unsere Kinder zurück zur Erde führen, zurück zu purer Bewusstheit, zum Abenteuer und zu einer überwältigenden Begeisterung am Leben.
Wir müssen ihr Gefühl des Einseins mit der Schöpfung kultivieren, die Erfahrung, dass sie nicht getrennt von der Natur und dem Kosmos, sondern ein integraler Bestandteil des Ganzen sind.
Und wir müssen unsere Kinder anregen, aus ihrem Herzen heraus zu denken und zu leben, sich von den in ihnen verborgenen tieferen Sehnsüchten des Lebens führen zu lassen. …
Kinder sind die Zukunft, aber wenn die Kinder nicht in der Erde verwurzelt sind, kann es keine Zukunft geben.“

(Private Übersetzung aus dem Vorwort von Tom Browns Leitfaden über die Natur und das Überleben unserer Kinder, Berkley Publishing Group, 1989)

Was hält uns gesund? Was hält ihr Kind gesund?