Kinder brauchen Natur(heilkunde)

Wenn Bakterien in den Bakterienhimmel kommen

Dann haben wir es mit Kindern zu tun.
„Das kannst du ja gar nicht wissen, du bist doch nicht in meinem Körper!“
Wie wahr. Deshalb höre ich auch genau zu. Nehme mir viel Zeit. Kinderheilkunde ist eine besondere Kunst.

Meine Naturheilkunde für Kinder in Wuppertal, Velbert, Mettmann, Schwelm und Umgebung arbeitet mit speziell auf Kinder abgestimmten Methoden und Mitteln.
Sanft. Sicher. Tiefgreifend.

Die Naturheilkunde für Kinder beinhaltet

  • eine sehr umfassende Anamnese.
  • Das ausführliche, beratende Gespräch zu Ernährung, Bewegung und Lebenssituation.
  • Die Betrachtung der senso- und psychomotorische Entwicklung Ihres Kindes, einen evtl. erhöhten Nährstoffbedarf,  seine körperliche Konstitution, seine Familiensituation so wie aktuelle oder mitgebrachte Ängste und Konflikte.
  • Den schriftlichen Behandlungsplan. Damit Sie genau wissen, was vorgesehen ist. Und was – bei längeren Behandlungen – verändert und an Ihr Kind angepasst wurde.
erwartungsvolle Kinderaugen
© Africa Studio/Fotolia.com

Der Ablauf einer Behandlung kann so aussehen

Nach unserem kurzen Vorgespräch und dem Eingehen eines Behandlungsvertrages wird eine sehr ausführliche Anamnese erstellt. Sie bekommen dazu mehrere Fragebögen.  Dann folgt eine körperliche Untersuchung von „Kopf bis Fuß“ (das Einverständnis Ihres Kindes vorausgesetzt).

Fast immer wird es notwendig sein, bestimmte Werte, die nicht Teil eines Routineblutbildes beim Arzt sind,  im Labor bestimmen zu lassen (z. Bsp. Vitamin D).

Die meisten dieser Werte kann man bald minimalinvasiv, d.h. nur mit etwas Blut aus einer Fingerspitze, untersuchen. Einige wichtige Stoffwechselvorgänge lassen sich auch über eine Urinuntersuchung feststellen.
Es kann auch sein (bes. bei Allergien, Asthma, Hauterkrankungen, ADHS, Autismus), dass eine Stuhlprobe eingeschickt wird.

Der nächste Termin dient der Besprechung des von mir ausgearbeiteten Behandlungsplans. Neben der ausführlichen Erläuterung überprüfen wir dabei gemeinsam die Umsetzbarkeit für Sie. (Und welche Unterstützung Sie evtl. selbst benötigen).
Mir liegt viel daran, Ihnen und Ihrem Kind Mut zu machen den Heilungskräften zu vertrauen, Ihre Intuition zu stärken und ihre elterliche Kompetenz zu förderrn (ganz im Sinne der Salutogenese)

Anschließend werden die weiteren Behandlungstermine vereinbart.

„Warum muss ich jetzt schon ins Bett, wenn es draußen doch noch hell ist? Ich will noch draußen spielen und außerdem muss mein Körper noch mehr Vitamin D bilden!“ (was 6jährige so wissen …)

Ihr Schatz wird mit kindgerechten, sanften Methoden behandelt. Seine Selbstheilungskräfte werden individuell unterstützt soweit dies möglich ist.

Die von mir bevorzugt eingesetzten Methoden und Mittel umfassen in der Regel mehrere Seinsebenen.

Auf der physisch-somatischen Ebene setze ich die orthomolekulare Mikronährstofftherapie, die Vitamin D Therapie, Multispezies-Probiotika für den Darm und die NPSO (Neue Punktuelle Schmerz- und Organtherapie) mit ihrem reichen Anwendungsspektrum ein.

Im Übergang zur emotionalen Ebene spielen Pflanzenheilkräfte eine Rolle. Meist in Form von kindgerechten Mundsprays der phytotherapeutischen Gemmotherapie, als spagyrische Mittel oder pflanzliche Urtinkturen.
Stress (Familie, Kita, Schule) durch Konflikte in verschiedenen Bereichen kann auf dieser Ebene auch bei Kindern tief in das körperliche Geschehen eingreifen. Die Wechselwirkungen mit einem erhöhtem Mikro- und Makronährstoffbedarf (Mineralien, Vitamine, Eiweiß, Fett) wird meist verkannt.

Manchmal weist die Erkrankung des Kindes auf die Notwendigkeit der Beachtung von tiefen Bedürfnissen im gesamten Familiensystem hin. Auch hierfür nehme ich mir Zeit.

Die gedanklich-mentale Ebene kann angesprochen werden durch die Fähigkeit des Bewusstseins in Bildern zu „denken“. Im entspannten Alpha-Zustand kann das Kind heilkräftige Bilder (Heilbild) visualisieren und einen heilkräftigen Spruch (Heilspruch) für sich entwickeln. Kinder lernen auch schnell, ihren inneren Kraft- und Heilungsplatz zu sehen und zu gebrauchen.
Kinder sind besonders empfänglich für diese Art der Behandlung, da ihr Verstand noch nicht „dazwischenfunkt“. Innerhalb einer geführten Imagination können daher sehr wirkungsvolle Impulse gegeben werden. Das gelingt Kindern fast aller Altersstufen mühelos und macht ihnen viel Freude. So können sie selbst zur Heilung beitragen. Das stärkt ihr Kompetenzgefühl. Etwas, das mir sehr wichtig ist. Lesen Sie bitte den Beitrag über Salutogenese.

Manchmal sind besonders chronische Erkrankungen oder sogenannte unheilbare Krankheiten durch starke innere Konflikte und/oder traumatische Erfahrungen auf seelischer Ebene in ihrer Heilung blockiert. Manchmal stammt dies aus früheren Verkörperungen und manchmal haben Kinder spontan von sich aus Zugang zu dieser Erinnerung. Dann und nur dann (!) arbeite ich mit diesen Erinnerungen, die sich in einer annehmenden liebevollen Umgebung meist leicht lösen, losgelassen werden können (deshalb erzählen sie davon) und einen positiven Einfluss auf den Heilungsverlauf nehmen können. (Wenn Ihnen das seltsam vorkommt, lesen Sie bitte Carol Bowmann Mama, ich war schon einmal erwachsen). Man nennt das Rückführungs- oder Reinkarnationstherapie. Das passiert vollkommen weltanschaungsneutral zum Wohl des Kindes.

In anderen Fällen (ohne spontane Erinnerungen) wird es angebracht sein mit den mir zur Verfügung stehenden Methoden des Geistigen Heilens in der Tradition des Händeauflegens zu arbeiten.

Hände auflegen
© nuzza11/Fotolia.com

Infekte

Heilpraktikern ist es u.a. nicht erlaubt verschiedene Krankheiten, die im Infektionsschutzgesetz genannt werden, zu behandeln.

Unabhängig  von einer evtl. Behandlung durch einen Arzt (bzw. parallel) kann allerdings viel für eine Stärkung des Immunsystems Ihres Kindes, seine Konstitution und allgemeine Krankheitsneigung getan werden.
Wurde es mit Antibiotika behandelt, ist eine Unterstützung bzw. Wiederherstellung der Darmmikrobiota (am besten schon währenddessen) sehr zu empfehlen, um wiederkehrenden Erkrankungen vorzubeugen.

spielerische Abhärtung
© ladysuzi/Fotolia.com

Eine 2. Meinung ist immer gut – Impffragen

Ich stehe Ihnen auch gerne ausführlich für alle Fragen zum Impfen zur Verfügung.
Und ich hoffe, Sie haben welche!

Auch wenn inzwischen ein regelrechtes (letztlich pharmagesteuertes) Impfmobbing betrieben wird, so ist es doch noch immer unser Grundrecht frei zu entscheiden, ob wir uns oder unser Kind impfen lassen wollen. Schließlich gilt rechtlich Impfen als eine Körperverletzung. Die Verantwortung liegt sowieso immer bei Ihnen und nur sehr wenig beim Arzt oder dem Impfhersteller!

Nur, wenn Sie auch die kritischen Stimmen – z.Bsp. von anderen Ärzten – kennen, können Sie eine bewusste Entscheidung fällen, bei der Sie die jeweiligen Konsequenzen eingehen wollen.

Hier ein paar Fragen als Anregung:

  • Was steht eigentlich im Beipackzettel zur Impfung?
  • Stimmt es, dass Aluminium, Formaldehyd, Antibiotika oder genetisch veränderte Stoffe in Impfstoffen enthalten sind? Ist das 100% unbedenklich für mein Kind?
  • Haben geimpfte Kinder ein verbessertes Immunsystem und sind allgemein weniger krank?
  • Sind Geimpfte aufgrund der Impfung gesünder als Impffreie?
  • Gibt es Alternativen und gleichwertige, ergänzende Maßnahmen zum Impfen, um Infektionskrankheiten zu mildern, lindern oder zu verhindern? Wenn ja, welche?
  • Ist mein Kind durch die Impfung gegen den Ausbruch der geimpften Krankheit geschützt?
  • Welche Personengruppen haben ein erhöhtes Risiko für eine Autoimmunerkrankung nach einer Impfung? (Sie finden dazu etwas auf der Autismus Seite)

Mehr Fragen finden Sie hier https://www.impfen-nein-danke.de/ unter „Recht und Impfen“

Mein E-Book Vom kleinen Piecks und seinen Folgen können Sie hier lesen. Kostenlos.

Darin finden Sie auch weitere Literatur- und Filmhinweise.

Und ja, ich kümmere mich auch um diese Folgen und evtl. Komplikationen bei Ihrem Kind mit einem differenziertem „Nebenwirkungsmanagement“. Ich gebe Ihnen dazu gerne Auskunft.


Ein Dank an die Kinder
  • die uns zeigen wie lebendig wir sein könnten
  • durch die wir die Bedeutung von Geborgenheit, Einfühlsamkeit, Mitgefühl, Geduld, Beständigkeit, selbstloser Liebe, purer Lebensfreude, Begeisterung, Vertrauen und vielem mehr lernen dürfen
  • die uns in Kontakt bringen mit einer größeren Realität zu der wir oft den Zugang verloren haben
  • die uns erinnern an unser geistiges Erbe
  • an die Sinnfragen des Lebens
  • an das tiefe Staunen über die Wunder dieser Welt
  • die unseren Schutz, unsere Führung, unser Beispiel und ihre Freiheit einfordern, um ihr Leben selbst meistern zu lernen
  • und einen herzlichen Dank an die Kinder von kindermund.de, die ich hier zitieren durfte